Madrabours Eck

Günni


Wie seit seiner Pensionierung vor etwa viereinhalb Jahren jeden Tag ging Günni auch an diesem sonnigen Morgen spazieren. Er begann seine Spaziergänge immer mit dem gleichen Ritual: Haus verlassen, Tür zuschliessen (Schlüssel zweimal nach links, einmal nach rechts, einmal nach links), Füße abtreten, auf dem linken (nur Sonntags auf dem rechten) Bein über die Steine zum Tor hüpfen, Tor auf und Tor zu, Tor wieder auf, durchgehen und Tor wieder zu.
Zwar brachte ihm das bei den Nachbarn den Ruf eines, nun, drücken wirs mal harmlos aus, eines Sonderlings ein, aber Günni störte das wenig. Wie jeden Tag grübelte er kurz, ob er links oder rechts gehen sollte, entschied sich dann für den linken Weg und ging los.
Sein Weg führte ihn ins alte Stadtzentrum, wo er ziellos durch die kleinen Gassen und Gässchen lief. Und obwohl er sich hier bestens auskannte, freute er sich über diese oder jene architektonische Perle, als ob er sie heute zum ersten mal sah. Plötzlich stutzte Günni: Er stand vor einem hölzernen Torbogen, welcher ihm noch nie aufgefallen war. Um genau zu sein, war sich Günni sogar fast sicher, das es hier noch nie einen Torbogen gab!
Langsam und (so hoffte er) unauffällig schlenderte er durch das Tor und betrat eine schmale Gasse. Günni drehte sich um und betrachtete den Torbogen von der anderen Seite: Von hier aus war der Torbogen wundervoll anzusehen. Verschiedene, Günni unbekannte Tiere und Pflanzen waren so plastisch aus dem Holz herausgearbeitet, dass man sie fast für echt halten konnte. Das musste Günni fotografieren! Er krammte die kleine Digitalkamera hervor, welche er immer am Armgelenk in einem kleinen Täschchen bei sich trug. Ein Supersonderschnäppchen aus dem Elektromarkt, zwar billig, aber bisher hatte sie meistens so funktioniert, wie gewünscht.
Nicht so heute! Günni drückte auf den Auslöser... nichts. Batterien kontrollieren. Voll. Alle Knöpfe durchprobieren. Zoom funktioniert. Nur knippsen will das verdammte Ding nicht! Ausgerechnet bei diesem Motiv! Naja, würde er eben ein andermal wieder herkommen und knippsen. Und vieleicht würde er sich ja mal eine neue Kamera leisten. Er hatte ja schon einige mal überlegt sich doch was besseres zu kaufen, und nun hatte er gleich den passenden Anlass. Über die neue Fotokamera grübelnd ging er weiter die ihm unbekannte Gasse entlang.
Digitalkaaaaameraaaas! Wunderwunderschöne Digitalkammmeraaaaas! Fast hätte sich Günni vor Schreck über das laute Geräusch auf den Hosenboden gesetzt. Er blickte in das nun lächelnde Gesicht des jungen - und natürlich sehr dynamischen - Mannes, der ihm grade direkt ins Ohr geschrien hatte. Na, wie wärs mit einer schönen, preiswerten Top-Digitalkamera, der Herr? Ich biete nur die besten Produkte an! Günni schaute sich um. Eigentlich gab es neben dem Mann im regenbogenfarben-gestreiften Anzug und einem kleinen überdachten Holztisch nicht viel zu sehen. Und von Produkten konnte auch nicht die Rede sein, lag doch auf dem Tisch gerade mal eine einzige Kamera.
Casio QV-5700 Und während der Verkäufer nun begann, sämtliche Vorzüge der Kamera zu beschreiben, betrachtete Günni das Gerät und dachte sich Merkwürdig, genau so hab ich mir die Digital-Kamera vorgestellt, welche ich mir gerne kaufen würde. So ein Zufall! Günni schnitt dem Verkäufer das Wort ab: Was soll das Teil denn kosten? Der Verkäufer grübelte kurz Nun, weil heute so schönes Wetter ist und sie ein sympatisches Gesciht haben, sag ich mal... tja, ich sag mal 735 Euro und keinen Cent mehr! Wieder stutzte Günni. Hmm, ganz schön teuer. Aber eigentlich hatte ich mir ja 750 Euro als oberste Grenze vorgenommen. Was es doch manchmal für Zufälle gibt! dachte er, laut sprach er Tja, ich würde die Kamera ja gerne nehmen. Nach allem, was Sie darüber erzählt haben, scheint das ja ein fairer Preis zu sein. Leider hab ich grade nur nicht soviel Geld einstecken. Der Verkäufer nickte. Macht nichts, macht nichts! Ich nehme auch Kreditkarten, wie ich sehe haben Sie eine dabei. Der zeigte auf die aus Günnis Kameratasche fast herausfallende Plastikkarte. Na sowas, wie kommt die denn da rein? dachte Günni und antwortete Oh... gut, tja dann.. hmm, mal überlegen.. Der Verkäufer ahnte, dass er das Spiel gewonnen hatte. Wie wärs, wenn ich ihre alte, defekte Kamera in Zahlung nehme? Ich geb Ihnen die neue Kamera dann für glatte 700 Euro.
Als Günni mit seiner neuen Kamera zurück zum Tor ging, um den Torbogen zu fotografieren, fragte er sich noch, woher der Verkäufer eigentlich gewußt hatte, daß seine alte Kamera kaputt war, aber als er den Torbogen erreicht hatte, waren all seine Zweifel vergessen. Grade wollte er auf den Auslöser drücken, als sich über ihm ein Fenster öffnete und eine alte Frau den Kopf herausstreckte. He, Sie, können Sie nicht lesen? Da steht was auf dem Schild! mit diesen Worten zeigt die Alte auf ein neben dem Tor hängendes Schild: Fotographieren streng verboten!!!!!! stand darauf, jedes der Ausrufezeichen in einer anderen Farbe.
Ärgerlich ging Günni ein drittes Mal durch die Gasse, drehte sich jedoch nach ein paar Metern um. Die Alte hatte sich wieder verzogen, und auch sonst war niemand zu sehen. Er schlich langsam zurück, hob die Kamera und drückte auf den Auslöser. Der automatische Blitz blitzte, und die Kamera klickte kurz.

Das Klicken in Günnis Kopf dauerte wesentlich länger!

Als Günni wieder klar denken konnte, befand er sich nicht mehr in der kleinen Gasse, sondern mitten auf eine blühenden Wiese. Ein Blick auf das 1,8 Zoll-Hyper Amorphous Silicon TFT Display der Kamera zeigte ihm, daß die Aufnahme des Torbogens hervoragend geworden war, wo immer sich der Torbogen jetzt auch befand.
Das Geräusch von Schritten lies Günni aufblicken. Zwar dämpfte die Wiese das Geräusch des auf ihn zu kommenden grünen Riesen etwas, aber dennoch erbebte die Erde bei jedem seiner Schritte ein wenig. Statt nun wie jeder vernünftige Mensch zu flüchten oder vor Schreck zu erstarren, riß Günni die neue neue Kamera hoch, dachte kurz an das, was beim letzten Knippsen passiert war, und drückte den Auslöser. Halb rechnete er damit, sich wieder woanders zu finden, doch er stand noch immer auf der Wiese und das grüne Ungeheuer nun direkt vor ihm. Ich Oger! Du Knipps? dröhnte der Oger.
Zögernd nickte Günni. Du mir geben Knippsgerät, ich Dich lassen leben. Du mir geben nicht, ich Dich fressen! Kurz sein Leben gegen den Wert der Kamera abwägend reichte Günni dem Oger seine nigelnagelneue Topkamera. Kurz bevor der Oger die Kamera ergreifen konnte, zog Günni jedoch die Hand zurück. Da holte der Oger hinter seinem Rücken eine mannshohe Keule hervor und drohte damit. Schnell gab Günni nun dem Oger die schöne Kamera.
Der steckte die Keule wieder weg und wog die Kamera mit den Händen ab. Viel zu leicht sein, nichst nutzen als Werfding! Ich doch nicht haben wollen. Erfreut nahm Günni die Kamera wieder an sich, verstaute seinen Schatz wieder in der dafür vorgehsehenen Tasche und bemerkte dabei nicht, wie der Oger seine Keule weit über Günnis Kopf gehoben hatte. Mit den Worten Ich nun müssen Knippser bestrafen ließ der Oger die Keule nach unten genau auf Günnis Kopf sausen. Und genau in diesem Kopf machte es zum zweiten mal an diesem Tag ganz mächtig Klick!

Als das dunkelschwarze Schwarz aus Günnis Kopf wich, fand er sich vor dem Torbogen mit den Holzschitzereien wieder. Das hast Du nun davon, daß Du das Verbotsschild nicht beachtet hast! meckerte die Alte im Seitenfenster und hob ihr schweres Nudelholz ein zweites Mal. Günni hatte keine Zeit zum ausweichen.

KLICK

Günni schreckte hoch! Diese Kopfschmerzen! Wo bin ich? dachte er. Er richtete sich auf und stellte fest, daß er im heimischen Bett lag und ihm durchs Fenster die Sonne ins Gesicht schien.
Als Günni zehn Minuten später zum nächsten Elektronikmarkt rannte, hatte er weder Wohnung noch Tor geschlossen. In seiner linken Hand hatte Günni nur das Werbeprospekt aus der gestrigen Tageszeitung:
Ogerstarke Digitalkamera zum keulenstarken Preis.


********ENDE***********


Name des Produktes Kurzinfo Einkaufslink
Digitalkamera Casio QV-5700 Den Pixel-Gigant mit effektiven 5 Mega-Pixeln gibts bei amazon zur Zeit für schlappe 399.- Euro! Alle Infos über die Kamera und zum Kauf gibts beim Einkaufslink 'Casio QV-5700'. Klick

^Hop to the TOP^



Letze Änderung: 20.11.2009

Zitat der Woche:

Im Übrigen gilt ja hier derjenige, der auf den Schmutz hinweist, für viel gefährlicher als der, der den Schmutz macht.


Kurt Tucholsky
Digitalkamera in der Kurzgeschichte Günni
madrabour.de Albanisch Sprachkurs Albanisch Madrabours Kurzgeschichten